Die Technische Nothilfe (TN)

Ab 1919

Hervorgegangen ist die Technische Nothilfe aus der im Januar 1919 vom damaligen Pionierleutnant Otto Lummitzsch gegründeten militärischen "Technischen Abteilung" (TA), eines technischen Freikorps im Verband der Garde-Kavallerie-Schützen-Division in Berlin. Zur Verstärkung der TA wurden im Frühjahr/Sommer 1919 sowohl in der Reichshauptstadt als auch anderen deutschen Städten technische Zeitfreiwilligenverbände aufgestellt, für die sich die Bezeichnung "Technische Nothilfen" durchzusetzen begann.

Dieser Begriff wurde auch für die am 30. September 1919 durch Reichswehrminister Gustav Noske ins Leben gerufene reichsweite Organisation übernommen. Aus politischen Gründen - unter anderem um zu vermeiden, dass die Helfer als Soldaten gezählt werden würden und damit die durch den Versailler Vertrag begrenzte Kampfstärke der Reichswehr weiter senken würde - wurde die TN zur Jahreswende 1919/20 in die Zuständigkeit des Reichsinnenministeriums überführt.

Hauptzweck der TN war zunächst die Verrichtung von Notstandsarbeiten in bestreikten, als lebenswichtig eingestuften Betrieben (Gaswerke, Wasserwerke, Elektrizitätswerke, Reichsbahn, Reichspost, Landwirtschaft, Nahrungsmittelerzeugung etc.), sofern diese nicht von deren eigenen Belegschaften selbst durchgeführt wurden. Die Einsätze der TN führten nicht selten zu heftigsten politischen Kontroversen zwischen ihren Befürwortern in Politik, Verwaltung, Unternehmerverbänden und weiten Teilen des Bürgertums und ihren Gegnern in den Freien Gewerkschaften, der SPD und besonders in der KPD.

Letztere bekämpfte die TN während der gesamten Zeit der Weimarer Republik als Streikbrecher-Organisation. Nachdem die Zahl und Ausdehnung von Streiks ab 1925 einen Einsatz der TN immer seltener notwendig machte, verlagerte die Organisation ihre Aktivitäten auf die Gebiete Katastrophenschutz und Luftschutz, ab 1932 sogar auf den Freiwilligen Arbeitsdienst. So schrumpfte die Mitgliederzahl der TN zwischen 1924 und 1930 von fast einer halben Million auf knapp 186.000.

Quelle

Die THW-Historische Sammlung hat das Journal der TN bis zum Jahr 1931 im Internet veröffentlicht. Geschichtsinteressierte können hier lange stöbern.

Nationalsozialismus bis 1945

Das einzig uns bekannte Bild der TN Ortsgruppe Frankenthal. Es muss aufgrund des Vorhandenseins der Zeichen des Winterhilfswerkes (WHW), der nationalsozialistischen Institution der gleichgeschalteten Wohlfahrtsverbände ab 1933 entstanden sein.

der Zeit des Nationalsozialismus konzentrierte sich die TN auf den Technischen Dienst (zur Beseitigung von Notständen in lebenswichtigen Betrieben) und den Luftschutzdienst und stand auch für den Katastrophenschutz zur Verfügung. Im Rahmen des Luftschutzes und des Sicherheits- und Hilfsdienstes stellte die TN die Einheiten des LS-Instandsetzungsdienstes. Das Reichsamt der TN wurde ab 1936 in die Zuständigkeit des Hauptamts Ordnungspolizei der Dienststelle Reichsführer-SS und Chef der Deutschen Polizei im Reichsministerium des Inneren überführt.

Organisatorisch stand an der Spitze das Reichsamt TN in Berlin-Steglitz, darunter folgten Landes-, Bezirks- und Ortsgruppen. Gründer Otto Lummitzsch musste 1934 seinen Posten als Leiter der Organisation räumen, weil er mit einer "Halbjüdin" (vgl. Nürnberger Gesetze) verheiratet war. Einsatzleiter - schon während der Weimarer Republik - und später auch Stellvertretender Chef des Reichsamtes Technische Nothilfe wurde Erich Hampe.

Die Nachfolger von Lummitzsch als Reichsführer bzw. ab 1937 als Chef der TN waren jeweils SS-Dienstgrade im Generalsrang: April 1934 bis September 1943 Hans Weinreich, 15. Oktober 1943 bis Mai 1945 Willy Schmelcher.

 Im Zweiten Weltkrieg waren TN-Kommandos im Gefolge der Wehrmacht in vielen durch das Deutsche Reich besetzten Gebieten tätig. In einigen Ländern (zum Beispiel den Niederlanden, Norwegen) wurden sogar Filialorganisationen gebildet.

Als der Aufstand im Warschauer Ghetto im April/Mai 1943 von der SS niedergeschlagen wurde, kam es auch zum Einsatz einer kleinen Einheit der Technischen Nothilfe.

Ein Teil der wehrpflichtigen Helfer der TN wurden ab 1941 zur Technischen Truppe der Wehrmacht unter Führung von Oberstleutnant (am Kriegsende Generalmajor der Technischen Truppen) Erich Hampe eingezogen. Einsatztrupps der TN kamen als technische Hilfspolizei auch zum Kampfeinsatz gegen Widerständler, so bei der Sprengung von Kellern der Edelweiß-Piraten in Köln 1944/45.

1945 wurde die TN von den Alliierten durch das Kontrollratsgesetz Nr. 2 aufgelöst.

Quelle

Das Technische Hilfswerk (THW) und der Ortsverband Frankenthal

Logo des THW zur Zeit der OV Gründung.

1950

Es war die Zeit des Wiederaufbaus Deutschlands, als sich Heinemann und Lummitzsch am 22. August 1950 in Bonn zu Gesprächen über den Aufbau Zivilschutzeinrichtung in der Bundesrepublik trafen. In der neugegründeten Republik waren zum damaligen Zeitpunkt kaum Strukturen des Bevölkerungsschutzes vorhanden. Daher bedeutet der mündliche Auftrag, die der Bundesinnenminister an jenem Abend gab, eine entscheidende Neuerung im deutschen Zivil- und Katastrophenschutz.

Einen Monat später hielt Lummitzsch den schriftlichen Auftrag Heinemanns in Händen, mit "den Arbeiten für die Aufstellung eines zivilen Ordnungsdienstes" zu beginnen. Der Gründungstag des THW wird seither traditionell am 22.August gefeiert. Lummitzsch wurde der erste Direktor des neuen Technischen Hilfswerks. Seit 1953 ist das THW durch den Errichtungserlass des Bundesinnenministeriums eine Bundesanstalt.

Der erste Auslandseinsatz des THW zur Hochwasserkatastrophe in Holland.
Die Dieselramme wurde zum Eintreiben von Pfählen genutzt.
Mit ihren Materialrucksäcken konnten sich die Bergungsschnelltrupps dynamisch in großen Trümmergebieten bewegen.
Mit Spaß bei der Sache. Damals wie heute!
Einsatzkräfte retten Zivilisten aus den Fluten in Bayern 1954.
Technischer ihrer Zeit voraus sahen die Atemschutzgeräte im Jahr 1956 aus.
Das BRennschneidgerät ist seit der Gründung des THW ein wichtiger Begleiter im Bergungseinsatz.
Die Standardfahrzeuge des THW. Der Beginn der bundeseinheitlichen Ausstattung. Der Beginn eines Erfolgskonzeptes.

Diese Seite befindet sich im Aufbau